Wir laden Sie ein, die Christus-Kirchengemeinde Schulau auf

den folgenden Seiten näher kennen zu lernen.

 

Schulgottesdienst

 

Die Schüler*inn der Albert-Schweitzer-Schule feierten mit Pastorin Haas und Vikarin Fincke einen  Schulgottesdienst in der Christuskirche. Das LICHT stand im Mittelpunkt. Dazu dekorierten die Kinder  den Altarraum mit  Kerzenbildern. Im Spiel um den Adventskranz gingen nach und nach die Kerzen GLAUBE, FRIEDEN, LIEBE aus. Nur die Kerze HOFFNUNG flackerte noch und konnte alle anderen Kerzen auch wieder zum Leuchten bringen.

 

  Foto: R.Ott-Filenius

 

Tragt in die Welt nun ein Licht, sagt allen: Fürchtet euch nicht! Gott hat euch lieb, groß und klein! Sehr auf des Lichtes Schein!

   Tragt auf die Strasse ein Licht, ....

      Tragt in die Schule ein Licht, ....

         Tragt zu den Kindern ein Licht, ....

            Tragt in die Häuser ein Licht, ...

               Tragt zu den Kranken ein Licht, ...  Text nach Wolfgang Longardt,  1972

 

Advent

 

In der Familienkirche zum 1. Advent begrüßte der höchste Engelschor mit dem "Gloria in excelsis Deo" die Gemeinde. Aber der Engel Seraphiel wollte nicht mehr mitsingen, denn warum sollte er singen "Ehre sei Gott in der Höhe" wenn kein Friede auf Erde sei? Der Engel erhielt die Aufgabe, sich auf den Weg zur Erde zu begeben und den Frieden zu allen Menschen zu bringen.

Danke an alle Konfirmanden, den Kinderchor, die Kantorei und allen Mitwirkenden für das gelungende Fest zum Beginn des neuen Kirchenjahres. Ebenfalls ein herzliches Dankeschön für die Kollekte und die zahlenreichen Spenden. Unsere Partnergemeinde in Igumilo freut sich immer, wenn wir sie unterstützenn können.

         Fotos:R.Ott-Filenius

 

 

Ewigkeitssonntag

 

"Nun schreib ins Buch des Lebens, Herr, ihre Namen ein, und laß sie nicht vergebens dir zugeführet ein." EG 207, 1.Strophe

Im Gottesdienst am Ewigkeitssonntag haben wir für die Verstorbene unserer Kirchengemeinde, die im letzten Kirchenjahr von uns gegangen sind, ein Licht angezündet.

 

  Foto: R.Ott-Filenius

 

Spiele, lächle, denke an mich

Tot bedeutet gar nichts. Ich bin nur nach nebenan erschwunden. Ich bin ich und du bist du. Was immer wir füreinander waren, das sind wir noch. Nenne mich bei dem alten vertrauten Namen. Sprich von mir, wie du es immer getan hat. Ändere nicht deinen Tonfall Zwinge dich nicht zu aufgesetzter Feierlichkeit oder Traurigkeit. Lache weiterhin über die kleinen Scherze, an denen wir gemeinsam Spaß hatten. Spiele, lächle, denke an mich, bete für mich. Lass meinen Namen weiterhin so geläufig sein, wie er immer war. Sprich ihn unbekümmert aus, ohne die Spur eines Schattens. Das Leben bedeutet all das, was es bisher bedeutet. Es ist genauso wie immer. Es geht uneingeschränkt und ununterbrochen weiter. Ist der Tod nicht nur ein unbedeutender Zwischenfall? Warum sollte ich vergessen sein, nur weil du mich nicht mehr siehst? Ich warte einstweilen auf dich, ganz in der Nähe, nur um die Ecke. Alles ist gut. Henry Scott Holland aus: Vom Anfang im Ende, Andere Zeiten e.V.

 

 

 

Liturgischer Lutherschmaus

 

         Fotos: R.Ott-Filenius

 

"VOLLES HAUS" beim diesjährigen Liturgischen Lutherschmaus im Gemeindezentrum! Katharina Luther hätten unsere deftigen Speisen sicher auch gefallen, denn zu Luthers Zeiten standen dunkles Roggenbrot, Butter, Käse, Schmalz, viel Brei, wenig Weintrauben Schweinefleisch, Wurst, selbst gebrautes (dünnes) Bier und Wein zum Desinfizieren des Wassers auf den Tischen. Das Lesen aus Martin Luthers Tischreden von Pastor Udo Zingelmann und Vikarin Judith  Fincke in der deftigen Sprache Luthers  sorgte bei allen  für viel Heiterkeit!

Der Reformationstag als Feiertag erinnert an die Theologie Luthers: Nicht durch eigene Leistungen und Geld kann der Mensch sein Heil erkaufen, sondern es wird ihm von Gott geschenkt, Gott liebt uns schon und wir sind befreit zum Lieben. Der Reformationstag als Gedenktag erinnert daran, dass dies auch zu Umbrüchen im damaligen gesellschaftlichen Leben führen musste: Lesen und Schreiben für alle Menschen gehören zur Freiheit. So erinnern wir uns auch an unser kulturelles Erbe. Der Bläserkreis erfreute daher nicht nur die Gäste des Liturgischen Lutherschmauses sondern auch die Spaziergängern am Willkomm Höft!

 

  Foto: R.Ott-Filenius

 

 

Erntedankefest

 

  Foto: R.Ott-Filenius

 

"Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land, doch Wachstum und Gedeihen steht in des Himmels Hand: der tut mit leisem Wehen sich mild und heimlich auf und träuft, wenn wir heimgehen, Wuchs und Gedeihen drauf.  Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn, drum dankt ihm, dankt, drum dankt ihm dankt und hofft auf ihn". Nach Matthias Claudius 1783

In der  Familienkirche - einem Gottesdienst für Jung und Alt - haben wir Erntedank gefeiert, für  die Ernte gedankt und uns gefreut, dass Vorräte angelegt werden können, um uns  im Winter zu versorgen. Anders als die Grille, die den ganzen Sommer gefiedelt hat und nicht an die kalte Jahreszeit gedacht hat. Zu ihrem Glück teilt der Maulwurf - im Gegensatz zum Oberförster und der Maus - seine Höhle und seine Vorräte mit ihr. So überlebt sie, und kann im nächsten Jahr alle wieder mit ihrer Musik erfreuen.

 

 

 

27. Sozialmarkt

 

  Foto: R.Ott-Filenius

Pastorin Maria von Bar  und Mitglieder unserer Kirchengemeinde haben auf dem 27. Sozialmarkt am 07. September 2019 die Besucher zu einem Quiz rund um Kirche und Bibel  eingeladen. Bei der richtigen Beantwortung der Frage konnten sich die Quizteilnehmer über ein  "Luther-Bonbon" und ein Segenslos freuen. Für alle war es ein unterhaltsamer Vormittag mit vielen interessanten Gesprächen, die allen  ganz viel Spaß bereitet hat. 

Wenn Sie nicht die Gelegenheit hatten am Quiz  rund um Kirhe und Bibel auf dem Sozialmarkt teilzunehmen, hier können Sie es probieren, aber leider keinen Luther-Bonbon und kein Segenslos mehr gewinnen! Aber den Segen erhalten Sie in jedem Gottesdienst!

 

Wer baute die Arche?

Wer gilt als Stammvater dreier Religionen?

Wer erschlug seinen Bruder Kain?

Wo entstand die erste christliche Gemeinde?

Wie alt wurde der älteste Mensch der Bibel?

Wo wurde Christus geboren?

Wieviele Sonntage hat die Adventszeit?

Woher kamen die Heiligen Drei Könige?

Wie viele Frauen soll der legendäre König Salomo gehabt haben (im Harlem)?

In Israel liegt welches Meer?

Was waren Jesaja, Jeremia, Amos und Hesekiel?

Was war Jesu Vater Josef von Beruf?

Wer teilte das Rote Meer?

Was stand über Jesu Geburt am Himmel?

Wann beginnt die Weihnahtszeit?

Wann wird das Erntedankfest gefeiert?

Und hier die Antworten in ungeordneter Reihenfolge: im Herbst - Totes Meer - 4 -  Jerusalem - Noah - Morgenland - Moses - 1.000 - Bethlehem - Abraham - 969 - Zimmermann - Stern - Abel - Propheten - 25.12.

 

 

Schulanfängergottesdienst

 

Foto: R.Ott-Filenius

Rudi, der freche Rabe, und die Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern, Großeltern und Paten hörten in diesem Jahr die Geschichte von Ponchinello. Er stammt aus einem Völkchen von Holzpuppen, den Wemmiks, die weit hinter vielen Bergen leben. Alle Wemmiks sind einzeln und mit viel Liebe vom Holzschnitzer Eli gemacht. Die Wemmiks haben nun die Angewohnheit sich gegenseitig goldene Sterne anzukleben, wenn einer etwas besonders gut kann oder besonders schön aussieht. Blamiert man sich dagegen oder kann etwas nicht so gut, heften sie sich graue Punkte an. Ponchinello ist sehr traurig und mutlos, weil er immer nur graue Punkte angeheftet bekommt. Immer kann einer etwas besser als er: laufen, malen, rechnen. Da lernt er eines Tages Luzia kennen, an der einfach keine Sterne und keine grauen Punkte kleben bleiben.  Sie rät Ponchinello, Eli zu besuchen, so wie sie es immer tut. Das ändert alles für Ponchinello.

Die Geschichte stammt aus dem Bilderbuch "Du bist einmalig" von Max Lucado. Vielleicht haben nicht nur die Wemmiks die Eigenschaft sich gegenseitig nach Leistung zu beurteilen...
 
Wir wünschen allen Schulanfängern und allen Kindern und Jugendlichen für das neue Schuljahr Gottes Segen!
 

 

 

 

  

                                            Foto: R.Ott-Filenius

In der diesjährigen Kinderwoche stand die Schöpfungsgeschichte 1.Mose 1,1-2,4 im MIttelpunkt der fünf abwechselungsreichen Tage im Jugendhaus der Christuskirche Schulau. Der Planetenlehrpfad am Deich wurde von den Kindern zusammen mit den Teamern erkundet, durch die Autalwiesen ging es zum Waldbingo auf den Waldspielplatz und im Hamburger Planetarium konnten allen mit dem Film "Ein kleiner Stern" seine Entstehung am Himmelszelt miterleben. Beim Bastern von Planetenmobiles, Erkennen von Gerüchen, Erstellen von Faßbutter, sportlichen Spielwettkämpfen, der Vorbereitung eines Anspiels für die Abschlußandacht  und vielem mehr hatten alle ganz viel Spaß.

 

 

 

Silberne Konfirmation

 

Die Komfirmanden, die 1994 und 1993 in der Christuskirche Schulau konfirmiert wurden, haben wir das Fest der Silbernen Konfirmation am 23. Juni 2019, dem 1. Sonntag nach Trinitatis, gefeiert. Pastorin Corinna Haas stellte die LIEBE im Leben in den Mittelpunkt ihrer Predigt 1. Joh 4,16b-21.

 

  Foto: R.Ott-Filenius

 

Ich sing dir mein Lied - in ihm klingt mein Leben. Die Töne, den Klang hast du mir gegeben von Wachsen und Werden, von Himmel und Erde, du Hüter des Lebens. Dir sing ich mein Lied.

Ich sing die mein Lied - in ihm klingt mein Leben. Den Rythmus, den Schwung hast du mir gegeben von deiner Geschichte, in die du uns mitnimmst, du Hüter des Lebens. Dir sing ich mein Lied.

Ich sing dir mein Lied - in ihm klingt mein Leben. Die Tonart, den Takt hast du mir gegeben von Nähe, die heil macht, wir können dich finden, du Wunder des Lebens. Dir sing ich mein Lied.

Ich sing dir mein Lied - in ihm klingt mein Leben. Die Höhen und Tiefen hast du mir gegeben Du hältst uns zusammen trotz Streit und Verletzung, du Freundin des Lebens. Dir sing ich mein Lied.

Ich sing dir mein Lied - in ihm klingt mein Leben. Die Töne, den Klang hast du mir gegeben von Zeichen der Hoffnung auf steinigen Wegen, du Zukunft des Lebens. Dir sing ich mein Lied. (Aus Brasilien, Übersetzung Fritz Baltruweit, Barbara Hustedt)

 

 

 

Ökumene

 

Zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen und Gemeinden ACK in Wedel haben wir den traditionellen ökumenischen Gottesdienst im Rahmen des Wedeler Hafenfestes gefeiert, der in diesem Jahr unter dem Thema der diesjährigen Jahreslosung stand "Suche Frieden und jage ihm nach" Psalm 34,15

 

Foto:R.Ott-Filenius

 

Der Posaunenchor der Christuskirche Schulau begleitete den Gottesdienst musikalisch. Mit dem Lied EG 433 aus Israel drücke die ökumenische Gemeinde ihren Wünsch nach Frieden aus:

Hevenu schalom alejchem, hevenu schalom alejchem, hevenu schalom alejchem, hevenus schalom, schalom, schalom alejchem.

Wir wünschen Frieden euch allen, wir wünschen Frieden euch allen, wir wünschen Frieden euch allen, wir wünschen Frieden, Frieden, Frieden aller Welt.

 

 

 

Pfingsten

 

 

Ein mächtiges Rauschen erfüllte den Raum, Feuer zerteilte sich und ließ sich auf den Köpfen der Jünger nieder. Aus sprachlosen Menschen wurden begeisterte Prediger, erfüllt vom Heiligen Geist. So erzählt die Bibel vom Pfingstwunder. Apg 2,1-18

Im Lied zu Pfingsten  singen wir:

Komm, Heiliger Geist, mit deiner Kraft, die uns verbindet und Leben schafft. Wie das Feuer sich verbreitet und die Dunkelheit erhellt, so soll uns dein Geist ergreifen, umgestalten unsre Welt.

Komm, Heiliger Geist, mit deiner Kraft, die uns verbindet und Leben schafft. Wie der Sturm so unaufhaltsam, dring in unser Leben ein. Nur wenn wir uns nicht verschließen, können wir deine Kirche sein.

Komm, Heiliger Gest, mit deiner Kraft, die uns verbindet und Leben schafft. Schenke uns von deiner Liebe, die vertraut und die vergibt. Alle sprechen eine Sprache, wenn ein Mensch den andern liebt.

 

 

Konfirmation

 

              Foto: R.Ott-Filenius

 

Am 27. April 2019 sind die Konfirmanden unserer Kirchengemeinde von Pastor Udo Zingelmann eingesegnet worden. Der Gottesdienst stand unter dem Motto "Die wachsende Saat" Mk 4,1-9. Wir wünschen Euch, dass die Saat, die im Konfirmandenunterricht gelegt wurde, Euer Leben gereichert. Was der Glaube später in Eurem Leben bewirkt und wie es Euch gelingt, ihn zu leben, das wird sich zeigen. Im Vertrauen auf Gott wünschen wir Euch, dass Euer Leben unter seinem  Segen  stehen möge.

 

 

  

Reformationstag - Bibel on tour

Zum Beginn des Jubiläumsjahres "500 Jahre Reformation" überbrachte uns Propst Thomas Drope am Reformationstag die neue übersetzte Luther-Bibel.

In rasanter Fahrt erreichte der Propst den Kirchplatz mit dem "Lastenesel" beladen mit Altar-Bibeln für die Gemeinden...

 

 Foto: Renate Ott-Filenius

 

und übergab die 2,5 kg wiegende Bibel Pastor Udo Zingelmann im Rahmen eines Luther-Schmauses.

 

 Foto: Renate Ott-Filenius

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
Ok